WICHTIGE Änderung der Warnwestenpflicht!

WICHTIGE Änderung der Warnwestenpflicht!

Story Highlights

  • - Verwarngeld von 30€, , im Wiederholungsfall 75€ und 1 Punkt
  • - Pflicht ab Mittwoch, 01.04.2015 für alle BKF mit Fahrzeugen über 2,8 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht.
  • - Warnweste in fluoreszierender Farbe. Farbton gelb, orange oder orange-rot.
  • - 360° Sichtbarkeit durch komplett durchgehende Reflektorstreifen (Bauch, Rücken und Seite), mind. 5 cm breit.
  • - Während der Arbeitszeit durchgängig zu tragen, von Fahrer und Beifahrer.

Seit dem 05. Juli 2013 ist der Beschluss des Bundesrates, in der 48. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (Bundesrat 445 / 13), in Kraft und damit das Mitführen von mindestens einer Warnweste zur Pflicht geworden.

Leider hat diese nicht zu der erforderlichen Verbesserung, möglichst zeitnah und spürbar, geführt. Dadurch, dass viele Kollegen ihre Warnwesten immernoch teils schwer und schlecht erreichbar lagern (Staufach unter diversem “Gerümpel”, unter´m Sitz, in irgendwelchen Ecken im LKW) oder, was der Leuchtfarbe der Warnweste sehr schadet, über die Rückenlehne des Beifahrersitzes gehängt. 30 % der Leuchtkraft geht allein durch diese “Lagerung” verloren und somit ist die optimale Sichtbarkeit in Gefahrensituationen nicht mehr gegeben. Somit müßten alle 2 Jahre die Warnwesten ausgetauscht werden. Auch, in Anbetracht der Tragezeit (sie wird niemals sauber bleiben!).

Nun gilt ab dem 1.4.2014 in Deutschland eine Tragepflicht für Warnwesten in allen  Fahrzeugen ab 2,8 to.

Ein Verstoß gegen diese neue Vorschrift wird zunächt mit 30,- Euro und im Wiederholungsfall mit  75,- €  und einem Punkt geahndet.

“Leider hat dies zu keiner zeitnah spürbaren Verbesserung geführt”, kommentierte diese Verordnung nun Strohmann, von der T. Roll Verkehrssicherheits-AG. “Viele Fahrer haben die Weste weiterhin schwer erreichbar im KFZ gelagert, Kraftfahrer hängen sie teils einfach über ihre Sitzlehne”. Hierdurch bleicht jedoch binnen weniger Monate die Leuchtkraft um bis zu 30% aus. So müsste theoretisch alle 2 Jahre über einen Wechsel, womöglich zwangsweise bei der TÜV-Prüfung, nachgedacht werden um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer weiter sicherzustellen. Auch haben die Unfallzahlen der Auffahrunfälle und Reifenpannen zugenommen, wodurch die Warnweste ein zunehmend bedeutsameres Ausrüstungteil für die Sicherheit wird.

Strohmann sucht jedoch beschwichtigende Worte: “Solange bis für die Problematik eine adäquate Lösung gefunden wird greift nun ja die Übergangsregelung 445/13/1”.

Damit wird – zumindest für den Güter-Kraftverkehr über 2,8 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht – das Tragen der Warnweste zunächst während der Arbeitszeit hinter dem Steuer zur Pflicht. Dies erspare nicht nur das ständige An- und Ausziehen bei vielen Kunden, auch bei Pannen sei jeder Kraftfahrer “nun automatisch besser geschützt”, so Strohmann weiter. Ob man dem Ausbleichen der Farbe durch neue Produktionsmethoden entgegen wirken kann, wird derzeit noch geprüft. “Die waren früher einfach nicht darauf vorbereitet. Es war üblich alles nicht täglich gebrauchte einfach im dunklen Kofferraum zu lagern.”

Es wird empfohlen darüber hinaus alle 2 Jahre über eine Neuanschaffung nachzudenken. Dieser Artikel kostet meist nicht mehr als 3€ und kann euer Leben retten. Gefährdet euch nicht durch Leuchtkraftverlust; auch wenn wir uns alle auf Sommer und Sonne freuen. Vielleicht kommt die Industrie ja noch darauf die Produktion anzupassen, damit wir bald dieselbe Warnweste länger nutzen können.

 

 

Über den Autor

ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. weitere Infomationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" gestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen weiter verwenden, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen